Das Winzerdorf Twann erstreckt sich dem See entlang vom Twannbach (Grenze zu Ligerz) über Klein-Twann, den Dorfkern Twann mit der Kirche, das Moos, den Weiler Wingreis bis zum Fluhbach (Grenze zu Tüscherz). Richtung Jura reicht das Dorf über den Bauernweiler Gaicht bis zum Twannberg.

Restaurants, Winzerfamilien oder die Vinothek sorgen für Ihr leibliches Wohl. Spielplätze für Kinder und Erwachsene, Uferplätze, Feuerstellen und das Schwimmbad stehen Ihnen zur Verfügung. Museen und Lehrpfade bringen Sie unserer Geschichte oder dem einheimischen Schaffen näher.

Twann erreichen Sie mit der Bahn, dem Schiff oder dem Auto, aber auch zu Fuss via Seeuferweg oder Rebenweg oder vom Twannberg her via Twannbachschlucht.

Zu Twann gehört auch die St.Petersinsel.

Frühgeschichte
Ausgrabungen zeigten die Reste einer neolithischen Ufersiedlung im 4./3. Jahrtausend v. Chr. Der Dorfname kann auf die Keltenzeit um 400-500 v. Chr. zurückgeführt werden. Die Kirche stammt aus dem frühen Mittelalter (9. Jahrhundert). Im 12. bis 13. Jahrhundert wurde der Name Tuana erstmals in einer Urkunde erwähnt, mit der dem Freiherrn Berchtold von Twann die Übergabe eines Gutes bestätigt wurde. Mit Cuno von Twann starb das Freiherrengeschlecht von Twann aus. Darauf folgte im 15. bis 18. Jahrhundert die Twingherrschaft (Adelsherrschaft).

Fotoalbum der Gemeinde Twann-Tüscherz

> Dorfführungen

Das Dorf Twann hat 2010 mit Tüscherz/Alfermée zur politischen Gemeinde Twann-Tüscherz fusioniert.

Trinken, Essen und Schlafen